Am Dienstag, 13. November, besichtigten der Düsseldorfer SPD-Bundestagsabgeordnete Andreas Rimkus und der Vorsitzende des Düsseldorfer Umweltausschusses Philipp Tacer auf Einladung von Air Liquide die Baustelle für eine neue Wasserstoff-Tankstelle auf der Oerschbachstraße in Düsseldorf-Holthausen. An dem Termin nahmen unter anderem auch Dr. Daniel Kleine, Henkel President Germany und Standortleiter Düsseldorf, sowie Pierre-Etienne Franc, Vice-President Air Liquide & Hydrogen Energy World Business Unit, teil.

Durch die neue Tankstelle können Unternehmen und Nutzerinnen und Nutzer von Wasserstofffahrzeugen in Düsseldorf demnächst sowohl auf dem Höherweg in Flingern als auch in Holthausen/Reisholz ihre Fahrzeuge betanken. Diese Entwicklung zeigt, dass in Düsseldorf die Potentiale erkannt worden sind, die der Wasserstoff für eine gelingende sektorübergreifende Verkehrs- und Energiewende bietet. Weitere Wasserstoffprojekte in Düsseldorf sind deshalb bereits in Planung.

Andreas Rimkus, Vorsitzender der SPD Düsseldorf und MdB:

„Im Wasserstoff liegt die Zukunft. Wer die Energiewende erfolgreich, ökologisch und sozial gestalten will, kommt an einer sektorübergreifenden Strategie nicht vorbei. An dieser Strategie arbeite ich im Deutschen Bundestag. Wir müssen die Sektoren Verkehr, Wärme und Strom in Zukunft zusammendenken. Mit der Herstellung und der Nutzung von Wasserstoff können wir lokale Wertschöpfungsketten sichern und ausbauen, Mobilität emissionsfrei gestalten und den Technologiestandort Deutschland und NRW stärken. Das sichert und schafft auch gute Arbeitsplätze. Ich freue mich daher sehr, dass Air Liquide in meinem Düsseldorfer Wahlkreis bereits die zweite Wasserstoff-Tankstelle realisiert. Ich wünsche dem Bauverlauf weiter viel Erfolg und der Tankstelle in Zukunft viele Nutzerinnen und Nutzer.“

Philipp Tacer, Ratsherr der Landeshauptstadt Düsseldorf und Umweltausschussvorsitzender:

„Wir möchten die Elektromobilität in Düsseldorf nach vorne bringen und setzen dabei sowohl auf batterieelektrische Antriebe als auch auf Wasserstoff- und Brennstoffzellenfahrzeuge. Die Düsseldorfer Ampel-Mehrheit hat in ihrem Kooperationsvertrag deshalb den Einsatz von Wasserstoffbussen bei der Rheinbahn als ein umweltpolitisches Ziel verankert. Entsprechende Beschlüsse für emissionsfreie Busse bei der Rheinbahn sind in den politischen Gremien bereits beschlossen worden. Wasserstoffbusse bieten die Chance, öffentliche Mobilität leise, umweltfreundlich und hochmodern zu organisieren. Um das Thema Wasserstoff in Düsseldorf insgesamt zu stärken, ist auch eine enge Kooperation mit Unternehmen und der Industrie sinnvoll. Ich freue mich daher, dass Air Liquide sich zum Standort Düsseldorf bekennt und unsere Wasserstoff-Infrastruktur vor Ort weiter ausbaut.“

Dr. Daniel Kleine, Henkel President Germany und Standortleiter Düsseldorf:

„Nachhaltige Verkehrskonzepte sind für Henkel sehr wichtig. Deshalb fördern wir bereits seit 2010 die Elektromobilität an unserem Standort in Düsseldorf – mit mittlerweile über 30 Elektroladestationen. Doch wir wollen Mobilität breiter und Technologie-offen denken und in Zukunft auch Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb nutzen. Diese bieten perspektivisch höhere Reichweiten, was insbesondere für Nutzfahrzeuge relevant ist.“

Pierre-Etienne Franc, Vice-President, Hydrogen Energy World Business Unit, Air Liquide:

„Air Liquide engagiert sich seit über 50 Jahren für einen umfassenden Einsatz von Wasserstoff. Wir sind überzeugt, dass Wasserstoff für den Erfolg der Energiewende unverzichtbar ist. Düsseldorf und die Region haben das Potenzial, Wasserstoff-Vorreiter zu werden. 2012 haben wir am Höherweg die allererste öffentliche Wasserstoff-Tankstelle Nordrhein-Westfalens eröffnet. Die neue H2-Station hier in Holthausen ist nun ein weiterer Beleg für unsere Entschlossenheit, unseren Beitrag dazu zu leisten, dass Düsseldorf künftig mit Wasserstoff fährt.“

Pin It on Pinterest

Share This

Bitte weitersagen!

Teilen Sie den Artikel mit Ihren Freunden!