Pressespiegel: Deutsche Handwerks Zeitung

Andreas Rimkus ist einziger Handwerksmeister der SPD-Bundestagsabgeordneten

Silberner Meisterbrief für Andreas Rimkus

Den ganzen Artikel der DHZ gibt es hier: Link „Zwei Meister in Berlin“ – Deutsche Handwerks Zeitung

Auszug:

Der Verantwortung stellen

In den kommenden vier Jahren will sich Rimkus dieser Verantwortung stellen. „Ich will im besten Sinne Volksvertreter sein und meine Erfahrung aus 34 Jahren Berufsleben in den Bundestag einbringen“, sagt Rimkus. Er sei in die Politik gegangen, um etwas voranzubringen. Zum Beispiel brauche es Verbesserungen beim Meister-Bafög, denn viele seien von den Kosten abgeschreckt.

In den sitzungsfreien Wochen will Rimkus nach Düsseldorf zurückkehren – zu seiner Familie und der Arbeit im Wahlkreis. Als Elektromeister wird er hin und wieder an seiner alten Arbeitsstelle tätig sein. Bis zur konstituierenden Sitzung des Bundestags spätestens am 22. Oktober hat er noch viel zu organisieren – im Moment vom heimischen Küchentisch.

Handwerk im Bundestag schwach vertreten

Zwar gibt es mit Alois Rainer und Andreas Rimkus nun zwei neue Handwerksmeister im Bundestag. Insgesamt sind im 18. Bundestag jedoch nur sieben von 630 Abgeordneten Handwerksmeister. Das sind drei weniger als in der vergangenen Legislaturperiode. Und damals war das Handwerk bereits unterrepräsentiert. Nur 5,2 Prozent der Abgeordneten hatten einen handwerklichen Hintergrund. Dabei machen Handwerker in Deutschland mehr als zwölf Prozent der Erwerbstätigen aus.

Quelle: Deutsche Handwerks Zeitung
Artikel Handwerks Zeitung 10/2013

Pin It on Pinterest

Share This

Bitte weitersagen!

Teilen Sie den Artikel mit Ihren Freunden!