Kürzlich besuchte Düsseldorfs SPD-Bundestagsabgeordneter Andreas Rimkus das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderte und von der Deutschen Angestellten-Akademie DAA durchgeführte Projekt „Talentwerkstatt: Stärken erkennen – Chancen nutzen“. Bei diesem in Kooperation mit dem Düsseldorfer Jobcenter entstandenen und im November 2015 gestarteten Projekt der DAA geht es um die Integration von Menschen mit schweren Behinderungen in den Arbeitsmarkt in Düsseldorf und der Region.

Menschen mit Schwerbehinderung sind auf dem Arbeitsmarkt auch bei einer starken ökonomischen Entwicklung nach wie vor benachteiligt und vielfach leider von der allgemein positiven wirtschaftlichen Entwicklung abgekoppelt. Vor diesem Hintergrund möchte das Projekt „Talentwerkstatt“ weitere Reserven heben und spezifische Angebote für diesen Personenkreis anbieten, um Qualifizierung und Arbeitsmarktbefähigung für die Betroffenen zu ermöglichen. Schwerbehinderte Menschen aus den Bereichen SGB II (Grundsicherung für Arbeitssuchende) und SGB III (Arbeitsförderung), die von bestehenden Angeboten nicht angesprochen bzw. erreicht wurden, bekommen neue und auf sie zugeschnittene Maßnahmen angeboten, um ausgehend von ihren persönlichen Talenten und Fähigkeiten an die Aufnahme einer Beschäftigung herangeführt zu werden.

Innovativ sind zum einem die gemeinsame, rechtskreisübergreifende Planung von Strategien und Angeboten wie auch insbesondere das Kernelement des Projektes, die „Talentwerkstatt“. Die Talentwerkstatt“ steht für einen stärkenorientierten Ansatz mit umfangreichen Empowermentangeboten, der vorhandene Stärken der Teilnehmerinnen und Teilnehmer analysiert, ihre Autonomie und ihr Selbstbewusstsein stärkt und auf dieser Basis Chancen für eine nachhaltige Arbeitsmarktintegration eröffnet.

Andreas Rimkus, der auch Mitglied der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales der SPD-Bundestagsfraktion ist, zeigte sich während des zweistündigen Besuch der „Talentwerkstatt“ in den Räumlichkeiten der Deutschen Angestellten-Akademie sehr beeindruckt von dem Projekt:

„Mich hat der klare Fokus des Projekts sehr überzeugt. Bei der Talentwerkstatt geht es darum, was ein Mensch kann und was er zu lernen vermag. Arbeitssuchende Schwerbehinderte erhalten individuelle Chancen, zu denen auch die Aufnahme in die wichtige Initiative „AUSBildung wird was – Spätstarter gesucht“. Auch die Kooperation mit zahlreichen Düsseldorfer Unternehmen ist ein positives Element des Projekts. Wie mir berichtet wurde, sind erste Teilnehmenden des Projektes bereits nach kurzer Zeit – etwa in Form von Praktika – an Unternehmen vermittelt worden. Ich bin sicher, dass die Einbeziehung von Unternehmen in das Projekt einen wichtigen Beitrag leistet, um die Akzeptanz auf Arbeitgeberseite insgesamt zu verbessern und die Beschäftigung von Menschen mit Handicap auch als ein Baustein zur Lösung zur Fachkräftesicherung anzusehen. Das Projekt Talentwerkstatt trägt dazu bei, die bisher weitestgehend defizitorientierte Wahrnehmung von arbeitssuchenden mit Schwerbehinderung zu überwinden und zu verdeutlichen, welche Potentiale und Fähigkeiten diese Menschen haben. In diesem Sinne bedanke ich mich beim Jobcenter Düsseldorf für die Idee zu diesem Projekt und bei den Beschäftigten der Deutschen Angestellten-Akademie für die kompetente Umsetzung. Mein Dank und meine Anerkennung gelten aber auch den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Maßnahme. Ich hatte die Gelegenheit, mit einigen von ihnen ins Gespräch zu kommen und bin begeistert von dem Optimismus und der Freude, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesem Projekt empfinden. Dies zeigt wie sinnvoll die Investition von finanziellen Mitteln in Qualifizierung und Beschäftigungsförderung sind. Die Integration in den Arbeitsmarkt ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die unsere Gesellschaft sozialer und wirtschaftlich stärker macht, die aber insbesondere den Betroffenen auch Würde und gesellschaftliche Teilhabe gibt. Ich wünsche dem Projekt viel Erfolg“, so das Fazit von Andreas Rimkus.

 

Vor dem Gebäude der Deutschen Angestellten-Akademie DAA in Düsseldorf: Andreas Rimkus MdB mit der Geschäftsführung der DAA Düsseldorf, den Projektverantwortlichen der „Talentwerktstatt“ sowie mit der Geschäftsführung des Jobcenters Düsseldorf

Vor dem Gebäude der Deutschen Angestellten-Akademie DAA in Düsseldorf: Andreas Rimkus MdB mit der Geschäftsführung der DAA Düsseldorf, den Projektverantwortlichen der „Talentwerktstatt“ sowie mit der Geschäftsführung des Jobcenters Düsseldorf

Pin It on Pinterest

Share This

Bitte weitersagen!

Teilen Sie den Artikel mit Ihren Freunden!